Karin


"Hallo, darf ich vorstellen? Das ist Karin."
"Hallo, das ist aber mal ein hübscher Name. Wieso gerade "Karin"?"
"Sie hieß schon so, als sie zu mir kam. Man sagte mir, das käme aus dem schwedischen.
Da würde sie dann Katharina heißen. Und die Römer titelten "die Reine, die Aufrichtige", sagte Sabine.
"So sieht sie aber auch aus, rein und aufrichtig."

"Ein richtiges Knuddelchen, ein süßes, oder? ,dachte ich mir insgeheim.
Karin lebt seit einiger Zeit bei Sabine. Und die hat sie auf der Suche nach einem Kameraden in einem Heim auf wundersame Weise gefunden.
Karin war dort einfach abgegeben worden.
Sie war zu teuer, zu hungrig geworden und sie war halt einfach kein süßes kleines Knuddelbaby mehr.
Da war es doch das Einfachste, sie einfach abzugeben.
Immerhin noch besser, als in den Müll zu werfen oder irgendwo an einem Autobahnparkplatz an eine Notrufsäule angebunden zurück zu lassen.
Nein, so etwas brachte "Mann" nicht übers Herz.